The media are not toys… they can be entrusted only to new artists, because they are art forms.
(McLuhan, 1954)


Die Projektwerkstatt


Projektwerkstätten an der TU Berlin werden von Studierenden geleitet. So ist ein selbstorganisertes, hierarchiefreies Lernen ohne Professor*innen möglich. Die Seminare können ergänzend zum Regellehrplan Schwerpunkte für ein soziales und nachhaltiges Handeln setzen.

In der Projektwerkstatt „Mietenwahnsinn“ wollen wir unterschiedliche, kritische Perspektiven auf stadtpolitische Geschehnisse werfen. Neben planerischen Ansätzen und alternativen Immobilienentwicklungen werden auch zivilgesellschaftliche Akteure und politische Hebel untersucht. Die langjährige Erfahrung mietenpolitischer Akteure, die im Mittelpunkt der Projektwerkstatt stehen, soll erfahrbar machen, welche Prozesse Berlin dahin geführt haben, wo es heute steht. Eine Stadt zwischen Luxussanierung und Hausbesetzung, Wohnungslosigkeit und Zweitwohnsitzen, Spekulation und Mietendeckel.




                

              Charlotte Herold

Projektwerkstatt Mietenwahnsinn

Charlotte studiert Architektur im Master an der Universität der Künste. Sie arbeitete u.A. für das Büro „clemens krug architekten“ und die Nachbarschaftsinitaitive „ps wedding“. Seit Oktober 2020 leitet sie die „Projektwerkstatt Mietenwahnsinn“ an der TU Berlin.
            

Frieda Grimm

Projektwerkstatt Mietenwahnsinn

Frieda studiert Urbane Zukunft im Master an der Fachhochschule Potsdam. Sie arbeitete unter Anderen in der gemeinwohlorientierten Immobilienvermittlung von „Häuser Bewegen“. Seit Oktober 2020 leitet sie die „Projektwerkstatt Mietenwahnsinn“ an der TU Berlin.