The media are not toys… they can be entrusted only to new artists, because they are art forms.
(McLuhan, 1954)


                

Katrin Schmidberger

Abgeordnete Bündnis 90/Die Grünen

„Beim Thema Neubau wird klar: Das Problem ist der Boden. Es fehlt an bebaubaren Flächen in öffentlicher Hand. Bodenfonds können da ein wirksames finanzpolitisches Instrument sein, um Bodenspekulationen zu begrenzen.“

Franziska Ortgies

Koordinierungsstelle Netzwerk Immovielien e.V.

„Um gemeinwohlorientiert bauen zu können, brauchen wir andere Maßstäbe für die Vergabe. Im Konzeptverfahren beispielsweise wird nicht einfach an den Höchtsbietenden verkauft, sondern die Grundstücksvergabe mit stadtentwicklungspolitischen Zielen verknüpft.“



Fabian Steinecke

Initiativenforum Stadtpolitik

„Es ist wichtig, dass die Zivilgesellschaft utopische Ziele anstrebt und große Forderungen stellt. Aber manchmal brauchen akute Problemfälle auch realpolitische Maßnahmen. Deshalb ist es gut, wenn der Protest zweigleisig fährt.“

Lisa Vollmer

soziale Bewegungs- und Wohnungsforschung

„Unsere Definition von Gentrifizierung bestimmt auch, welche Strategien dagegen wir wählen. Strategien gegen die Symbole des Wandels, wie teure Cafés, lenken davon ab, worum es bei Gentrifizierung eigentlich geht: um die Interessen der Immobilienwirtschaft.“


Sandrine Woinzeck

Bündnis Mietenwahnsinn

„Eigentumskritik wird häufig im linksextremen Milieu verortet. Ich halte das aber für einen humanistischen Ansatz, der eine gemeinsameLösung fordert, statt zu spalten. Wir müssen Privilegien loslassen, um neues zu gewinnen!“

Jörg Stollmann

Professor für Städtebau und Urbanisierung

„Aufwertung führt zum Austausch der Bewohner*innen durch Menschen mit mehr Kapital. Dabei geht es nicht nur um finanzielles, sondern auch um soziales Kapital wie Bildung oder Netzwerk.“


Carola Handwerg

Fachanwältin für Mietrecht

„Trotz Mietendeckel sehen viele Investor*innen Berlin als aufstrebende Metropole, in der weitere Preissteigerungen zu erwarten sind. Neben den Mieteinnahmen gibt es ja noch andere Möglichkeiten, hier Geld zu verdienen. Zum Beispiel durch die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen.“

Enno Stahl

Autor des Romans „Sanierungsgebiete“

„Dass sich der Kiez im Sanierungsgebiet Kollwitzplatz so verändert hat, geht auf politische Versäumnisse zurück. Eine Sanierung hätte mehr begleitet und reguliert werden müssen, um sozialverträglich zu sein.“



David Amacher

„Wem gehört(e) der Boxi?“

„Die Erzählung von Gentrifizierung ist oft linear, als hätte die Finanzialisierung des Wohnungs- marktes gleichmäßig immer weiter zugenom- men. Unsere Recherche hat aber gezeigt, dass es immer wieder auch Brüche und Entwicklun- gen in eine ganz andere Richtung gab.“


Léonie Schwöbel

„Wem gehört(e) der Boxi?“

„Schon 1890 gab es ähnliche Eigentumsstruk- turen, aber diese Mechanismen sind bis heute viel stärker geworden. Es müssen Hebel in Be- wegung gesetzt werden, um diesen Ausverkauf der Stadt zu bremsen. Das reguliert sich eben nicht von selbst.“